Corona-Pandemie: Ernste Lage ist zurück / Absage von Veranstaltungen

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

ich hatte es nicht für möglich gehalten, welche dramatischen Zahlen uns die so genannte „4. Welle“ in der Corona-Pandemie noch bescheren sollte. Die Inzidenzen schießen seit gut zwei Wochen täglich in die Höhe und erreichen immer neue traurige und besorgniserregende Spitzenwerte, die höchsten Zahlen seit Beginn der Pandemie. Ich habe fest daran geglaubt, dass durch die Möglichkeit von Impfungen auch eine hohe Inanspruchnahme davon erfolgt und so eine Situation, wie wir sie aktuell haben, verhindert werden kann. Doch im Landkreis Göppingen beträgt die Impfquote gerade einmal knapp 63 Prozent. 100 Prozent werden hingegen nahezu täglich bei der Auslastung der Intensivbetten im Landkreis und im ganzen Land erreicht. Die Intensivstationen unserer Kliniken befinden sich in einer sehr eingeschränkten Betriebsfähigkeit. In deutschen Kliniken müssen immer mehr Covid-Patienten intensivmedizinisch behandelt werden. Innerhalb von zwei Wochen erfuhren die Kliniken einen Zuwachs von rund 1.000 Menschen. Laut dem Chef der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin lägen dort zum allergrößten Teil Ungeimpfte. Wichtige geplante Operationen müssen teilweise ausgesetzt und verschoben werden. Ein unvorstellbarer Zustand – nach bald zwei Jahren Pandemie, von denen seit knapp einem Jahr Impfungen verabreicht wurden und werden. Mit unserem Nachbarland, den Niederlanden, geht das erste Land in Westeuropa in den erneuten (Teil-)Lockdown, Gaststätten und Geschäfte schließen teilweise um 18 Uhr und in vielen Lebensbereichen gelten dort (wieder) Kontaktbeschränkungen.

Ich habe, nicht zuletzt für all unsere Kinder, gehofft, dass das vergangene Weihnachten und der letzte Jahreswechsel einzigartig gewesen sind – mit Kontaktbeschränkungen und anderen pandemiebedingten „Besonderheiten“. Doch aus heutiger Sicht ist überhaupt nicht absehbar, welche erneuten Regularien uns auferlegt oder wann welche Schulen und Kindergärten wieder geschlossen werden müssen, wenn nicht bald die Infektionen sinken. Die Chancen hierauf sind nach Aussage unserer Kliniken äußerst gering, wenn man die aktuellen 7-Tage-Inzidenzen von Baden-Württemberg betrachtet.

Mit großer Zuversicht gingen die Gemeinde und auch unsere Vereine im Sommer an die Planung verschiedener Veranstaltungen für die zweite Jahreshälfte. Teilweise konnten sie mit verschiedenen G-Konzepten auch durchgeführt werden. Musik- und Singproben konnten wieder stattfinden. Unsere kleinen und großen Mitbürger*innen erfuhren in vielen Bereichen wieder Lebensfreude im Alltag, einen Hauch von Normalität; das gesellschaftliche Miteinander kam, wenn auch mit gewisser Vorsicht, mehr und mehr zurück.

Kurz vor Jahresende müssen wir aufgrund der diffusen Entwicklung nun leider erneut die Reißleine ziehen, um unsere Mitmenschen und uns selbst zu schützen. Kontakte zu beschränken ist wieder das Gebot der Stunde. Hierfür tragen wir alle gemeinsam Verantwortung! Das Robert-Koch-Institut ruft zur Kontaktvermeidung auf und rät zur Absage von Veranstaltungen sowie zur Reduzierung anderer nicht notwendiger Kontakte: Die aktuelle Situation sei „sehr besorgniserregend“. Bei einer Nichtreduzierung von Kontakten sei “zu befürchten, dass es zu einer weiteren Zunahme schwerer Erkrankungen und Todesfälle kommen wird“.

Es tut mir sehr leid, dass aufgrund jener notwendiger Vorsichtsmaßnahmen die Gedenkfeier zum Volkstrauertag und des Totensonntags am 21. November 2021 nicht stattfinden wird, ebenso muss die für den 9. Dezember geplante „Donnerstagsrunde“ abgesagt werden. Über eine Durchführung und die Art und Weise des diesjährigen Weihnachtsmarktes des Musikvereins auf dem Rathausparkplatz am 4. Dezember wird in diesen Tagen entschieden.

Die Gemeindeverwaltung ist bestrebt, möglichst bald erneute Impfangebote vor Ort anbieten zu können (Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen). Ob mit mobilen Impfteams oder wieder in Form eines “Impfbusses” wird derzeit geklärt. Wir halten Sie über das Mitteilungsblatt sowie auf unserer Internetseite auf dem Laufenden.

Einmal mehr wünsche ich Ihnen alles Gute – passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Ihr

Daniel Kohl
Bürgermeister